Marius

 

 

 

Am 16.06.2011 kam der damals erst wenige Wochen alte  Eber Marius zu uns. Als er das Alter zur Kastration erreicht hatte, wurde festegestellt, dass Marius Kryptorchid ist. Das bedeutet, dass einer seiner Hoden in der Bauchhöhle lag und die Kastration damit ein schwieriger Eingriff werden würde. Diesen hat Marius erfreulicherweise prima überstanden und sich prächtig entwickelt.

Schweinedame Otylia leistete Marius seit dem 01.07.2011 Gesellschaft. Sie war ein Edellandschwein, während es sich bei Marius um ein Hausschwein handelt.

Leider verstarb unsere Otylia am 15.02.2018 und ließ Marius allein zurück.

Unseren Schweinen geht es im Gegensatz zu vielen ihrer Artgenossen sehr gut, sie können sich in ihrem Auslauf frei bewegen, nach Herzenslust im Schlamm buddeln, in der Sonne dösen oder im Schatten schlafen, ganz nach Belieben. Sie bekommen artgerechtes Futter und dürfen bei uns bleiben, bis sie eines natürlichen Todes sterben. Nie werden wir ihnen Schmerzen oder Leid zufügen.

Es war eine Freude zu sehen, wie die beiden das Leben genossen haben. Sie galoppierten manchmal richtig umher, ein anderes Mal lagen sie zusammengekuschelt beim Mittagsschläfchen. Beide mochten sich, auch wenn es nicht immer harmonisch zuging. Sie waren ein tolles Paar.

Seit dem Herbst 2011 haben Marius und Otylia ein neues, wundervoll gedämmtes Schweinhaus als Unterkunft. Es ist zudem verrückbar, so dass auch für gute Hygiene gesorgt werden kann. Dieses Haus wurde von „Shell Deutschland“ im Rahmen der Vergabe eines Jubiläumskapitals gesponsert, vielen Dank dafür.

Unser Schwein Marius dürfen Sie gern mit einer Patenschaft unterstützen, aber Sie können auch etwas für deren geschundene Artgenossen tun:
Kaufen Sie kein Fleisch aus Intensivtierhaltung, sondern aus artgemäßer und ökologischer Produktion und/oder probieren Sie öfter vegetarische Gerichte - damit tun Sie nicht nur den Tieren etwas Gutes!

Mundgerechte Fütterung: Bufdi Toni serviert Eber Marius einen Happen Gras

 

 


alles rund um Patenschaften