Norbert

Geschlecht: männlich
kastriert: ja
geboren: ca. 2005/2006
im Tierheim seit: 21.05.2015
gechipt:
ja


Norbert war lange auf sich alleine gestellt und unkastriert in einem Neubaugebiet unterwegs. Dort musste sich der Kater nicht nur mit all den verständnislosen Menschen abfinden, sondern wurde auch häufig von irgendwelchen Hunden gejagt. Ein befreundeter Verein hat ihn dann mit der Falle gefangen, denn kein Tier hat ein solches Leben verdient: ständig knurrt der Magen, plagt das Ungeziefer, tun die Wunden weh und an keinem Platz ist man in Sicherheit.

Als Norbert dann in Narkose war (zur Kastration), konnte man sehen, dass ihm schon etliche Zähne fehlen und wie er vom Straßenleben gezeichnet ist. Armer alter Haudegen...

Norbert lässt sich nicht anfassen , ist misstrauisch, scheu. Kein Wunder bei dieser Vergangenheit. Mit der Kastration wird er bestimmt ruhiger und zutraulicher . Aber es wird Zeit brauchen. Die hätte der gute Norbert bei uns, wäre da nicht eine Tatsache, die für ihn das Leben in unserem Tierheim nahezu unerträglich macht: die Hunde laufen ganztägig auf dem gleichen Gelände, wo auch das Katzenhaus steht. Und Hunde machen dem Kater große Angst. Das bedeutet, Norbert, der bekennende Freigänger, hält sich überwiegend im Innenbereich des Katzenhauses auf, weil er dort "sicher" ist. Nur in der Zeit der Hundemittagsruhe traut er sich raus. Uns tut das mächtig leid. Wir würden dem grundguten, bescheidenen Kater einen Platz mit viel Gegend zum Stromern und "hundefreier Zone" von Herzen wünschen. Vorher wird er nicht glücklich, es wird immer diese innere Anspannung bleiben.

Mit anderen Katzen kommt der Norbert übrigens gut zurecht, deren Anwesenheit sieht er vollkommen gelassen. Norbert ist tierärztlich untersucht, es bestehen keine gesundheitlichen Auffälligkeiten bei ihm.

Dana und Norbert