Püppi

Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich
Geboren: 2003
Kastriert: ja

Im Tierheim seit: 26.04.2017
Schulterhöhe: 46 cm

Gechipt: ja

Gewicht: 17,1 kg

 


Arme Püppi! Im Oktober 2008 wurde die Hündin zusammen mit ihrer Mutter Sissi bei uns abgegeben. Sie hatten ein eher trauriges Leben auf einem Reiterhof hinter sich, welches von mehreren Meldungen beim Veterinäramt und beim Tierschutz gekennzeichnet war. Den Hunden ging es nicht besonders gut. Irgendwann sahen das auch die Besitzer ein und gaben die zwei Mädels bei uns ab. Sissi durfte noch etliche schöne Jahre in Bayern verbringen, bis sie hochbetagt starb. Püppi konnten wir nach 9-monatigem Tierheimaufenthalt nach Sebnitz vermitteln, zu einer Familie mit Haus und Grundstück. Dort hatte die Hündin sicher ein gutes Leben, auch wenn Urlaube eher ohne sie geplant wurden und Püppi somit oft mehrfach im Jahr bei uns in Pension war. Und nun, 14-jährig, musste sie wieder gänzlich bei uns einziehen. Grund: Umzug der Besitzer vom Eigenheim in eine Wohnung. Ebenerdig. Wäre doch toll gewesen für die ältere Hündin Püppi - aber nein, sie durfte nicht mit. Statt einem gemütlichem Alterswohnsitz hat Püppi nun wieder 24h-Tierheim. Das tut uns unsagbar leid und wir wünschen uns von Herzen rasch ein Zuhause für die Gute. Püppi ist ausgesprochen fit und gesund, man merkt ihr das Alter keinesfalls an. Man kann noch lange Spaziergänge mit ihr unternehmen, sie schwimmt auch gern und ist dankbar für jede Art Aktivität. Püppi läuft sehr gut an der Leine, außerdem beherrscht sie viele Kommandos. Sie ist ausgesprochen gelehrig und klug, kann auch selbständig Türen öffnen. Die Hündin bleibt bis zu 4 Stunden allein, ist während dieser Zeit artig und sauber (stets tadellos stubenrein!). Ihr Körbchen liebt sie sehr. Püppi läuft Treppen, kennt das Mitfahren im Auto und lässt sich bürsten. Kurz: die komplette Palette des Zusammenlebens in einer Familie mit größeren Kindern ist ihr geläufig. Nun fehlt nur noch jemand, der sie aufnimmt und es schätzt, dass Püppi so eine aufgeweckte Maus ist, die sich durchaus auch wachsam zeigt. Sie meldet, wenn es klingelt und wenn Besuch kommt. Artgenossen sind leider nicht so Püppis Fall, sie möchte lieber einen Einzelplatz haben. Vermutlich auch deshalb, weil sie 2014 von einem Schäferhund angefallen und ziemlich arg verletzt wurde. Aber davon sieht man rein äußerlich heute nichts mehr. Bekommt Püppi eine neue Chance? Diesmal für immer?